Meopta Meosight 3

Vor einigen Wochen habe ich mir ein neues Rotpunktvisier gekauft, dass ich aufgrund der noch vorherrschenden Beschränkungen durch die Pandemie leider nicht gleich auf einer Schusswaffe testen konnte. Das habe ich mittlerweile aber nachgeholt und ich bin mit dem Ergebnis bisher sehr zufrieden: Das Meopta Meosight 3 ist es geworden.

Da ich vor dem Kauf bereits die Daten einiger anderer Rotpunktvisiere studiert habe und auch einige selbst ausprobieren konnte, möchte ich zu diesem Thema meine Erfahrungen mitteilen und natürlich auch meine Kaufentscheidung begründen. Vielleicht hat der eine oder andere unter Euch ja die gleichen Ansprüche und kann mit den nachfolgenden Infos noch etwas anfangen. Ich reiße die verschiedenen Rotpunktvisiere dabei nur an, detaillierte Informationen finden sich in den aufgeführten Links.

Wesentlichen Einfluss auf meine Kaufentscheidung hatte meine Rot-Grün-Sehschwäche. Sie bedingt, dass – für eben diese zwei Farben – das Farbsehvermögen gemindert ist. In extrem ausgeprägten Fällen ist es sogar möglich, dass man diese Farben kaum noch wahrnehmen kann, das ist bei mir aber glücklicherweise längst nicht der Fall. Es hat sich aber gezeigt, dass ich bei besonders kleinen Punkten (z.B. 2 MOA) oder relativ lichtschwachen Punkten in Verbindung mit Sonneneinstrahlung am Ziel den Punkt oft gar nicht mehr erkennen kann. Die meisten anderen Schützen werden das nicht wirklich nachvollziehen können und orientieren sich höchstwahrscheinlich eher an anderen technischen Daten der Rotpunktvisiere.

Meine Anforderungen an das Rotpunktvisier waren schließlich folgende:

  • Rotpunkt soll größer 2 MOA sein.
  • Montage soll hauptsächlich auf meiner 1911er sein, dort i.V.m. der neu entwickelten Griffschale.
  • Montage soll auf Picatinny-Schiene möglich sein, eine notwendige Adapterplatte wäre akzeptabel, eine Schlittenmontage mit entsprechendem Adapter ist nicht erwünscht.
  • Spätere Montage auf dem AR-15 „SRB“ von Hera Arms ist nicht ausgeschlossen, der Rotpunkt darf deshalb nicht zu groß sein, weil er z.B. auf 100m zu viel vom Ziel verdecken würde.
  • Manuelle Regulierung der Helligkeit ist aufgrund Rot-Grün-Sehschwäche notwendig.
  • Der Preis sollte unterhalb von 300 Euro sein.
  • Der Rotpunkt soll einen scharfen Rand haben. Jaaaa, wer wünscht sich das nicht? Das liegt aber an den eigenen Augen und nicht am Produkt. Astigmatismus nennt sich das Phänomen und bedingt, dass man den Rotpunkt nicht als kreisrund wahrnehmen kann, sondern Ausfransungen sieht.

EOTECH 512

Das Eotech 512 habe ich mal selbst besessen, es war mein erstes Reflexvisier. Ursprünglich für das erste AR-15 gekauft, ist es nachher recht schnell auf meiner Benelli M4 gelandet und wurde danach letztendlich verkauft. Für den Verkauf gab es zwei Gründe: Erstens waren für die entsprechenden Wettkämpfe der SL-Flinte nur offene Visierungen erlaubt und zweitens war der innenliegende Punkt ausgefranst. Dass das an mir liegt, habe ich erst später geschnallt…

Das Eotech war nicht schlecht, allerdings vergleichsweise groß. Die Bedienung war einfach und man konnte die Helligkeit des Absehens bis hin zu einer ordentlichen Leuchtkraft regulieren.

Das Eotech 512 habe ich damals bei Vegaoptics gekauft, der aktuelle Preis liegt immer noch bei über 500 Euro.

https://vegaoptics.de/

Aber kommen wir zu den Rotpunktvisieren, die bei mir wirklich in die nähere Auswahl gekommen sind:

Burris Fastfire III

Da war zuerst das Burris Fastfire III, das ich damals auf der IWA gesehen habe, die ich mit Marvin gemeinsam besucht habe. Er war damals ebenfalls auf der Suche nach einem Rotpunktvisier und wir haben uns gemeinsam verschiedene Hersteller und Modelle angeschaut – für Ihn ist es schließlich dieses geworden. Da er es immer noch besitzt, konnte ich es schließlich eine Zeit lang testen. Obwohl ich es damals auf der IWA durchaus gut fand, hat es nun meine Anforderungen nicht mehr erfüllt.

Hier einige Eckdaten zum Burris Fastfire III:

  • Punkt 3 MOA, rot
  • Fenster 21x15mm
  • Verstellung: Klickverstellung
  • Höhenverstellung 115 MOA
  • Seitenverstellung 86 MOA
  • Helligkeit manuell: 3 Stufen
  • Helligkeit automatisch: ja
  • Picatinny-Montage enthalten: nein
  • Preis ca. 310 Euro

https://vegaoptics.de/burris-fastfire-iii-3-moa-red-dot?c=925

Für mich waren die wenigen Helligkeitsstufen maßgebend, es schließlich nicht zu kaufen.

Docter/Noblex Sight C

Ich weiß nicht, was Docter/Noblex anders macht, als andere Hersteller, aber ich habe noch nie einen derart scharfen Rand an einem Rotpunktvisier gesehen – und das mit meinen Augen, die Punkte ansonsten immer ausgefranst sehen!!! Das gilt sowohl für dieses Modell, als auch die nachfolgend beschriebene Variante „III“. Bliebe noch zu erwähnen, dass es das „Sight C“ und das „Sight III“ jeweils mit verschieden großen Punkten gibt. Das entscheidet man allerdings beim Kauf, umschalten ist leider nicht…

Eckdaten Noblex Sight C:

  • Punkt 7 MOA oder 3,5 MOA, rot (mit 7 MOA getestet)
  • Fenster ?x?mm
  • Verstellung: stufenlos
  • Höhenverstellung 360cm/100m
  • Seitenverstellung 270cm/100m
  • Helligkeit manuell: keine/0 Stufen
  • Helligkeit automatisch: ja
  • Picatinny-Montage enthalten: nein
  • Preis ca. 325 Euro

https://vegaoptics.de/noblex-sight-c-schwarz-3-5-moa?c=925

Das „Sight C“ ist im Vergleich zum „Sight III“ die weniger robuste Variante und sollte niemals auf Pistolenschlitten montiert werden, da dessen Beschleunigungskräfte zum Ausfall des Visiers führen würden. Mich hat beim „Sight C“ die automatische Regulierung der Helligkeit gestört. Für das Schießen in einer Halle war das noch in Ordnung, aber sobald sich die Zielscheibe im Freien befand und ggf. noch von der Sonne angestrahlt wurde, konnte ich den Punkt leider nicht mehr erkennen.

Docter/Noblex Sight III

Diese Variante habe ich mit einem Punkt von 3,5 MOA ausprobiert. Er erschien im Vergleich zum 7-MOA-Punkt heller, war aber durch nur drei vorhandene Helligkeitsstufen leider auch ungenügend für mich. Manuell kann man hier die Helligkeit durch einen in der Schutzkappe integrierten Magneten verändern. Dazu muss die Schutzkappe (mit der Seite des Magneten) kurz an dem Gehäuse entlang gezogen werden.  

Hier die Eckdaten vom Noblex Sight III:

  • Punkt 7 MOA oder 3,5 MOA, rot (mit 3,5 MOA getestet)
  • Fenster 21x15mm
  • Verstellung: stufenlos
  • Höhenverstellung 360cm/100m
  • Seitenverstellung 270cm/100m
  • Helligkeit manuell: 3 Stufen
  • Helligkeit automatisch: ja
  • Picatinny-Montage enthalten: nein
  • Preis ca. 290 Euro

https://vegaoptics.de/noblex-sight-iii-3-5-moa?c=925

Bei diesem Rotpunktvisier waren mir die drei manuell einstellbaren Helligkeitsstufen einfach zu wenig. Auch auf der höchsten Stufe war das Schießen im Freien für mich nicht mehr möglich. Die manuelle Verstellung durch den Magneten hat mich auch nicht überzeugt, ich bin da einfach „oldschool“ und brauche Druckknöpfe!

Holosun HS510C/HS510C-GR/HS510-GR Elite

Bei diesen Visieren habe ich mich etwas länger damit beschäftigt, deren Unterschiede anhand der Produktbeschreibungen zu verstehen. Holosun bietet natürlich eine Vielzahl mehr an Rotpunktvisieren, allerdings habe ich mir mit diesen Modellen gleich eine niedrige Baugröße ausgesucht, das war mir wichtig. Diese Visiere finde ich immer noch sehr interessant, weil es bei den Modellen „GR“ ein grün beleuchtetes Absehen gibt, das ich trotz des kleinen 2MOA-Punktes vielleicht doch besser sehen kann, als jene in rot. Zudem gibt es Varianten in der Gehäusefarbe FDE, das wäre dann wieder stimmig mit meinem AR.

Eckdaten Holosun HS510C:

  • Punkt 2 MOA oder Kreis 65 MOA oder Punkt-Kreis, rot oder Variante „GR“=grün
  • Fenster 32x24mm
  • Verstellung: 0,5 MOA Klickverstellung
  • Höhenverstellung 100 MOA
  • Seitenverstellung 100MOA
  • Helligkeit manuell: 12 Stufen
  • Helligkeit automatisch: nein
  • Picatinny-Montage enthalten: ja, integriert mit QD-Hebel
  • Preis ca. 360 Euro/400 Euro „Elite“

https://vegaoptics.de/holosun-hs510c?c=925

https://vegaoptics.de/holosun-he510c-gr-fde?c=925

https://vegaoptics.de/holosun-he510c-elite?c=925

Vortex Venom/Viper

Neben den o.g. Modellen von Holosun ist das Vortex Viper ein Rotpunktvisier, das ebenfalls in die engere Auswahl gekommen ist. Ein wesentliches Merkmal kann man einfach nicht außer Acht lassen: Vortex gibt auf dieses Produkt eine lebenslange Garantie! Erfahren habe ich das vom Geschäftsführer der Fa. Ritter Optik, bei der ich schließlich mein Meopta Meosight 3 gekauft habe. Das wird in Anbetracht der Beschleunigungskräfte auf Pistolenschlitten schon sehr interessant, denn wer hat nicht schon von Visieren gehört, die dort montiert wurden und nicht lange funktioniert haben?

Eckdaten Vortex Venom/Viper:

  • Punkt 6 MOA oder 3 MOA/Viper nur 6 MOA, rot
  • Fenster 26x16mm
  • Verstellung: Klickverstellung
  • Höhenverstellung 130/120 MOA
  • Seitenverstellung 100/120 MOA
  • Helligkeit manuell: ja, ??? Stufen
  • Helligkeit automatisch: ja
  • Picatinny-Montage enthalten: nein
  • Preis ca. 270/280 Euro

https://www.ritter-optik.com/leuchtpunktvisier-vortex-venom-3moa.html

https://www.ritter-optik.com/leuchtpunktvisier-vortex-venom-6moa.html

https://www.ritter-optik.com/leuchtpunktvisier-vortex-venom-6moa.html

Meopta Meosight 3

Dies ist nun mein erstes Produkt von Meopta und der erste Eindruck ist wirklich gut. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen und die Sache mit der Haltbarkeit wird sich noch zeigen. Ich erwarte jetzt ehrlich gesagt auch keine bösen Überraschungen, weil das Visier ja nicht auf einem Schlitten montiert wird. Das wäre für jedes Rotpunktvisier der absolute Härtetest! Im Vergleich mit den anderen Rotpunktvisieren möchte ich noch kurz meine Entscheidung begründen, wobei ich schon jetzt sagen kann, dass der Preis von Meopta fast unschlagbar ist:

Burris Fastfire 3: Hat leider nur drei Helligkeitsstufen und fällt dazu noch teurer aus, ist aber immer noch im gesetzten preislichen Rahmen.

Noblex Sight C: Hat einer der schärfsten Punkte, aber leider keine manuellen Helligkeitsstufen. Fällt ebenfalls teurer aus, ist aber auch immer noch im gesetzten preislichen Rahmen. Die 7 MOA-Variante ist für das Gewehr auf >100m ungeeignet.

Noblex Sight III: Hat einer der schärfsten Punkte, aber leider nur drei manuelle Helligkeitsstufen. Fällt ebenfalls teurer aus, ist aber auch immer noch im gesetzten preislichen Rahmen. Die 7 MOA-Variante ist für das Gewehr auf >100m ungeeignet.

Holosun 510C: Die Daten dieses Rot- (bzw. Grün-) Punktvisiers klingen sehr vielversprechend, insbesondere mit grün beleuchtetem Absehen. Leider hat es den gesetzten preislichen Rahmen überschritten, es bleibt aber als geeigneter Kandidat – dann ausschließlich für das AR – im Sinn. Es wird sich dann mit dem Falke 2 NV messen müssen…

Vortex Viper: Die Lebenslange Garantie ist einfach ein riesiger Pluspunkt! Ich habe allerdings nicht ermitteln können, wie viele manuelle (und ob überhaupt) Helligkeitsstufen es hat. Fällt ebenfalls teurer aus, ist aber auch immer noch im gesetzten preislichen Rahmen.

Vortex Venom: Mit einem Punkt von 6 MOA ist es für ein Gewehr auf >100m für mich leider ebenfalls ungeeignet.

Eckdaten Meopta Meosight 3:

  • Punkt 3 MOA, rot
  • Fenster 26x16mm
  • Verstellung: stufenlos
  • Höhenverstellung 130/120 MOA
  • Seitenverstellung 100/120 MOA
  • Helligkeit manuell: 8 Stufen
  • Helligkeit automatisch: ja
  • Picatinny-Montage enthalten: nein

Preis ca. 215 Euro

https://www.ritter-optik.com/reflexvisier-meopta-meosight-III.html

Meosight 3 Zubehör

Das folgende Bild zeigt fast das gesamte Zubehör des Meosight 3. Außerdem enthalten sind noch zwei längere Schrauben M3, die ich dazu verwendet habe, das Visier direkt auf die Picatinny-Montage zu schrauben.

Meosight 3 im Schuss

Am unteres Fensterrand hat das Meosight 3 eine Art Kimme, die es enorm erleichtern kann, den roten Punkt im Sichtfenster zu finden. Das Meosight 3 hat zudem eine stufenlose Verstellung von Höhe und Seite, die ich keineswegs als störend empfinde, im Gegenteil: Ich halte sie für fein genug, sodass sie gegenüber einer Klickverstellung meiner Meinung nach sogar einen Vorteil bietet, denn zwischen den Klicks kann bei Rotpunktvisieren anderer Hersteller ansonsten nichts passieren.

Diese Schussbilder sind beim zweiten Schießtermin entstanden, dank der nachgefeilten Schlüsselweite an der Picatinny-Montage hat sich auch nichts mehr gelockert. Eins vorweg: Sie sind alle mit dem zuletzt entwickelten Anschlagschaft entstanden! Während der ersten drei Schussbilder wurde 2x nachjustiert, beim vierten Schussbild war ich dann zufrieden und beim fünften habe ich den Anschlagschaft demontiert – man sieht deutlich, wie die Waffe wieder hochschlägt.

Zubehör-Montageplatten

Wer zum Rotpunktvisier noch eine geeignete Picatinny-Montage sucht, mag wie ich auch erstmal bei Egun suchen. Ich habe dort eine günstige Variante für ca. 26 Euro gefunden und den Kauf auch schon bereut: Die Picatinny-Montage war zur Aufnahme der Adapterplatte des Meosights vorbereitet und sollte mit dessen Schrauben M3 drauf befestigt werden. Die Bohrungsabstände haben gestimmt, allerdings waren die Gewinde M3 derart grob hineingeschnitten, dass es schon fast Gewinde M4 waren! Die Schraube M3 hat leider keinen Halt gehabt… Ich habe schließlich auf die Adapterplatte im Lieferumfang des Meosights verzichtet und mir durch die Durchgangsbohrungen des Visiers direkt meine Bohrungspositionen für Gewinde M3 auf der Picatinny-Montageplatte angerissen. Danach war die Sache erledigt. Zusätzlich ärgere ich mich über mich selbst, dass ich wider besseren Wissens doch zu einer Montage mit Rändelmutter als Klemmung gegriffen habe. So ein Scheißdreck taugt einfach überhaupt nichts! Obwohl fest angezogen und obwohl keine Montage auf dem hochbeschleunigten Schlitten erfolgt ist, hat sich das Rotpunktvisier beim Schießen gelöst. Zweite Abhilfe war, der Rändelmutter mit der Feile eine Schlüsselweite zu verpassen, damit man sie ordentlich festziehen kann (siehe Einzelbild oben). Wer Zubehör gekauft hat, will nur noch montieren und dann endlich loslegen und nicht erst großartig nacharbeiten. Wer nicht den gleichen Fehler wie ich machen möchte, der sollte sich also gleich etwas Vernünftiges kaufen. Die nachfolgenden Links zu den Montagen sind häufig waffenspezifisch, aber auch für eine generelle Picatinny-Montage. Sie machen jedenfalls einen besseren Eindruck als das, was ich mir gekauft habe.

Montageplatten für Pistolenschlitten:

https://www.ritter-optik.com/montagen-docter-noblex-vortex-burris/leuchtpunktvisier-montagen-kurzwaffen/

Montageplatten für Langwaffen, auch Picatinny:

https://www.ritter-optik.com/montagen-docter-noblex-vortex-burris/leuchtpunktvisier-montagen-langwaffen/

https://vegaoptics.de/utg-super-slim-picatinny-rmr,-trijicon,-montage—niedrig

Benelli M4 Super 90, desert

Benelli M4 Super 90 desert 1

Eine schicke Flinte war so ziemlich das Letzte auf meiner Wunschliste, was mir noch fehlte. Ausprobieren durfte ich diverse Modelle von Remington und Benelli auf dem Sicherheitslehrgang des BMDP, wobei sich für mich wieder mal bestätigt hat, dass ich mit herkömmlichen Schäften und Griffen nicht zu recht komme, es musste also wieder etwas mit Pistolengriff her. Meine Wahl fiel auf die M4 Super 90 von Benelli, sie sieht in schwarz mit ihrem Teleskopschaft schon richtig klasse aus, aber ich war (oder bin) halt immer noch auf so ´nem Individualtrip und musste sie deshalb unbedingt in der Farbe desert haben. In dieser Variante ist sie jedoch nur mit einem Festschaft erhältlich – schade! Dachte ich damals, bis mir ein Schützenkollege (mit M4 und Teleskopschaft) versicherte, dass der fest stehende Schaft für dynamische Flintendisziplinen besser geeignet ist, da er für den Nachladezyklus viel handlicher ist. Jetzt ist er nun mal dran und er gefällt mir besser, als zuvor gedacht. Aber so oder so – mit genügend Übung kann man ohnehin jedes Werkzeug meistern!

Zusammenbau, Wartung und Pflege

Die Flinte kam in Einzelteilen und musste erst mal zusammengesetzt werden, war unkomplizierter als gedacht: Verschlussbaugruppe in das Schaftgehäuse einführen, Nachladehebel in die Verschlussbaugruppe einstecken und Verschluss nach hinten ziehen, bis dieser arretiert. Den Lauf mit seinem Führungsring auf das Röhrenmagazin auffädeln und nach unten zur Schaftbaugruppe schieben. Kurz vor dem Einrasten des Laufs werden die Halbschalen für den Handschutz noch eingesetzt und mit dem Lauf ganz nach unten geschoben, bis alles einrastet. Danach wird auf das Röhrenmagazin der Abschlussstopfen aufgeschraubt – er fungiert als Klemmmutter für die Laufbaugruppe, Choke reinschrauben und der Spass kann losgehen!

Die Demontage funktioniert in umgekehrter Reihenfolge, nur eines gibt es bei der Entnahme des Verschlusses zu beachten: Verschluss mit dem Fanghebel ganz nach hinten ziehen, bis er einrastet und der Abzug gespannt wird. Jetzt die Abzugssicherung und danach den Verschlussfangknopf betätigen, der Verschluss fährt jetzt wieder nach vorne. Den Verschlusshebel durch leichtes Drehen und gleichzeitiges Ziehen entfernen und dann die Verschlussbaugruppe nach vorne aus der Schaftbaugruppe entnehmen. Der Verschluss selbst ist leicht zu demontieren.

Die Reinigung erfolgt bei mir durch einen Putzstock mit Messingbürste, wobei ich einen kleinen Stoffrest auf die Messingbürste wickle, diesen öle und dann nur einmalig durchschiebe. Nach 5- bis 6-facher Prozedur ist der Lauf dann wieder spiegelblank, sogar nach 100 abgeschossenen Slugs.

Ansonsten öle ich noch alle Bauteile die irgendwelche Führungs- oder Gleiteigenschaften besitzen, dazu benutze ich FP-10 von Shooters Choice. Einzig die Gasgestänge beidseitig des Laufs sollten nicht geölt werden, das steht auch extra in der Bedienungsanleitung. Die Flinte scheint mir wegen ihrer einfachen Bauart nicht sonderlich anspruchsvoll zu sein, sie muss also sicherlich nicht so intensiv geputzt werden, wie eine Büchse.

 

Erste Eindrücke

Mein erster Eindruck von der Flinte war durchweg positiv, insbesondere hat mich der weiche und saubere Mechanismus´ des Drehkopfverschlusses beeindruckt, er läuft sehr sauber ohne zu hakeln mit kaum Reibungswiderstand. Die Verschlussbaugruppe selbst läuft ebenfalls gut geführt im Schaftgehäuse. Die Patronenkammer ist entweder verchromt oder vernickelt, der Lauf ist auf jeden Fall verchromt – was will man mehr?

Mit im Lieferumfang enthalten sind übrigens ein Universalchoke und der zugehörige Schlüssel, sowie ein kleines Fläschchen Öl (ich finde es zu dünnflüssig und nutze es jetzt zum Reinigen). Die Ghost-Ring-Visierung ist gewöhnungsbedürftig, weil die Visierlinie sehr lang ist, ich habe mit ihr aber schon gute Erfolge erzielen können. Für die Montage von Zieloptiken befindet sich auf 12 Uhr an der Waffe eine Picatinny-Schiene von ca. 150mm länge.

Es gibt bisher nur einige wenige Punkte, die mir an der M4 nicht gefallen: Das sind hier und da etwas unsauber lackierte Stellen, an denen es aussieht, als ob nicht genug Farbe aufgetragen wurde (rund um den Kornträger und an der Laufmündung z.B.). Auch der schwarze Griff passt meiner Meinung nach nicht ganz ins Bild der Tarnlackierung, deshalb habe ich ihn auch mit auf sich selbst haftendem Tarnband von ASMC umwickelt. Ich habe das Zeug vorher noch nicht benutzt und es zuerst komplett unterschätzt. Für eine gute optische Abdeckung benötigt man eine doppelte Lage, das Tarnband lässt sich nach dem Andrücken auch mit größter Reibkraft durch die Hand nicht mehr ablösen oder verrutschen! Schade finde ich auch die im Vergleich zur schwarzen M4 Super 90 begrenzte Magazinkapazität. Dies kommt dadurch, dass die Waffe in 3-Farben-desert auch in einer CQB-Variante mit nur 37cm kurzem Lauf zu haben ist und in der hier zu sehenden „langen“ Variante mit 47cm langem Lauf trotzdem noch irgendwie die Möglichkeit zur Klemmung des selben gewährleistet sein muss. Daher auch die Dummy-Magazinverlängerung in Tarnfarbe. Als letztes wäre der Preis noch erwähnenswert: Mit bis zu 2200 Euro ist die Flinte kein Schnäppchen, bekommt man doch für die Hälfte oder sogar weniger auch schon brauchbare Flinten.

 

Im Einsatz

Im Vergleich zu meinem AR-15 von Hera Arms ist die M4 schön leicht (ok, im Vergleich zu meinem AR ist alles leicht…). Verschlusshebel und Sicherungsknopf lassen sich gut bedienen, bzw. sind sehr leicht erreichbar. Was mich besonders beim Nachladen freut, ist der nicht zu stark gefederte Ladelöffel. Dieser ist zudem so ausgeführt, dass er keine scharfen Kanten besitzt. Mit einem Ladelöffel hatte ich wegen seiner starken Feder beim Sicherheitslehrgang bereits zu kämpfen, kann mich aber nicht mehr an das Modell erinnern, bei dem das der Fall war. Nach 20-25 Schuss in Folge wird der Lauf auch schon merklich heiss, das merkt man genau dann recht schnell, wenn man die Flinte bei dynamischen Disziplinen zum Nachladen umdreht – hier kann ein Handschuh aber leicht für Abhilfe sorgen. Das Nachladen an sich geht gut, weil die Magazinfeder nicht allzu lang ausfällt und sie daher nicht so stark komprimiert wird – logisch bei weniger Magazinkapazität. Für das schnelle Nachladen in den Anfängen kann ich übrigens einen Besuch in Tierfachmärkten empfehlen: Ich habe mir hierzu einen „Leckerlibeutel“ der Marke „Hunter“ gekauft. Der Beutel fasst ca. 30 Slugs und lässt sich mit seinem breiten und sehr stabilen Metallclip leicht und sicher in den Gürtel einhängen oder mit seinen ebenfalls vorhandenen beiden Gürtelschlaufen bei Bedarf noch sicherer auf den Gürtel auffädeln. Die Kordel zum Verschließen benötigt man jetzt nicht gerade, aber unschlagbar ist der verstärkte Rand des Beutels der verhindert, dass er wieder zufällt und man umständlich nach den Patronen graben muss.

Wer dynamische Disziplinen mit der M4 schießen will, punktet mit zunehmender Erfahrung auch eher durch Schnelligkeit beim Nachladen, als durch perfekte Trefferlage. Deshalb wird der Leckerlibeutel anfangs auch eher eine Übergangslösung sein und später wahrscheinlich einem IPSC-Gürtel oder einer entsprechenden Weste weichen. Mit 12-15 Euro Investition für den Beutel ist das auch zu verschmerzen.

Ein kurzer Hinweis noch zur Visierung: Benutzt man die Ghost-Ring-Visierung, so liegt die Wange des Schützen in einer bequemen Haltung an der Schaftbacke an. Bei Verwendung eines Reflexvisiers ist das nicht mehr der Fall, zumindest nicht beim EOTech 512: Die Wange des Schützen liegt frei, unbequem wird´s dadurch aber nicht.

 

Munition und Schussbild (1)

Bisher sind knapp 170 Schuss Brenneke KO Slugs (28,4 gr.) im Kaliber 12/67,5 ohne jegliche Ladehemmung abgeschossen worden. Mit dieser Munition kann man das Röhrenmagazin mit 5 Patronen füllen, eine Patrone liegt natürlich zusätzlich im Patronenlager. Der Rückstoss ist bisweilen heftig und war bisher nur wenige Male schmerzhaft – lag vielleicht aber auch an einer schlechten Haltung von mir. Das folgende Schussbild ergab sich bei aufgelegter Waffe auf eine Distanz von 50m mit einem EOTech 512. Der kaliberbereinigte Streukreis beträgt 92mm. Der Reinigungsaufwand war nach 100 Schuss übrigens bemerkenswert gering!

Benelli M4 Super 90 desert Schussbild 1

 

Munition und Schussbild (2)

Hier ist noch ein Schussbild mit 5 Schuss Brenneke Slugs aus einer Entfernung von 15m mit offener Visierung und stehendem Anschlag (linke obere Ecke auf der Scheibe). Diesen Streukreis habe ich nicht vermessen, schätze ihn kaliberbereinigt aber auf ca. 45mm.

Benelli M4 Super 90 desert Schussbild 2

 

Munition und Schussbild (3)

Ich wollte jedenfalls wissen, ob´s auf einer Distanz von 50m noch besser geht und habe eine Packung Slugs von Geco gekauft, natürlich mit gleichem Geschossgewicht von 28,4 gr. und dem Kaliber 12/67,5. Das Ergebnis auf 50m war schlechter als zuvor mit der Munition von Brenneke. (1. Bild). Also habe ich das Ergebnis anschließend nochmal mit Slugs von Brenneke verifizieren wollen – mit noch schlechterem Ergebnis! (2.Bild).

 

Hm, da liefere ich auf jeden Fall noch was nach, das kann so nicht stehen bleiben!

NACHTRAG:

Die Streukreise sind glücklicherweise wieder so eng wie am Anfang, es hat mich aber einiges an Munition gekostet, herauszufinden, dass die Waffe sehr empfindlich ist, wenn man sie lediglich auflegt und nicht weiter festhält. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass der Rückstoss so gross ist, dass die Flinte einfach hochschlägt, wenn Sie nur am Pistolengriff umfasst wird. Die besten Sterukreise erhalte ich, wenn die Waffe klassisch noch am Vorderschaft gehalten wird – so, wie es eigentlich sein soll. Die M4 einhändig abzufeuern bedarf übrigens einiges an Kraft um die Waffe im Ziel zu halten.

Zubehör

Künftig wird noch ein Mündungsfeuerdämpfer von Benelli an die Flinte montiert. Diesen habe ich bisher in zwei verschiedenen Ausführungen gesehen: Zum Aufschrauben mit einem Choke-Adapter und zum Klemmen an den Lauf. Letzterer erschien mir etwas klobig, des halb habe ich die Variante zum Aufschrauben bestellt. Der MFD kommt in schwarz und wird wahrscheinlich noch in entsprechender Farbe lackiert.

NACHTRAG:

Vor dem Kauf konnte ich den MFD eines Kollegen entleihen und einige Wochen testen. Das Teil sieht richtig geil an der Flinte aus, bringt aber leider gar nichts! Der Rückstoss verändert sich überhaupt nicht, wer das Teil für über 200 Euro kaufen will, sollte wissen, dass es rein kosmetischer Natur ist…

Für mein übrig gebliebenes EOTech 512 habe ich nun endlich auch wieder eine Verwendung gefunden. Ich habe es nach der Lackierung in FDE kurzerhand nochmal mit Textilklebeband von ASMC beklebt. Für einen wirklich festen Sitz empfehle ich die Verwendung der Klemmschraube mit Innensechskant und nicht die Rändelschraube.

Der Spassfaktor darf natürlich auch nicht zu kurz kommen, deshalb habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, auch an diese Waffe eine Kamerahalterung zu montieren. Nach einigem Stöbern habe ich von der Firma Seben den Picatinny-Adapter RSM03 für zöllige Rohre gefunden, der sich mit leichter Nacharbeit perfekt am Magazinrohr festklemmen lässt. Dazu ist einseitig nur etwas Material bis knapp an die Schraubenköpfe abzuschleifen oder abzufeilen. Anschließend lässt sich die bereits vorgestellte Kamerahalterung für Picatinny-Schienen problemlos daran montieren. Herausgekommen ist ein Selfie-Stick der besonderen Art:

 

Am meisten Spass hat das nachfolgende Video mit nach vorn gerichteter Kamera gemacht. Beschossen wurde das erste Ziel von links aus 40m Entfernung, dann das zweite von links aus 20m und schließlich eine Tontaube an der zweiten Latte von rechts und drei weitere im Sandbunker gemeinsam auf 10m. Man beachte die Scheibe der Seilzuganlage ab 1:33.

 

Wer für dynamische Disziplinen gerne das Nachladen trainieren möchte, findet hier eine kurze Anleitung zur Herstellung von Pufferpatronen im Kaliber 12.

Zielfernrohr UTG SWAT 3-12×44 Compact

Ich hab mich ´ne Zeit lang dagegen gewehrt, ein ZF auf das AR zu montieren und wollte stattdessen eher an meinem EOTech 512 festhalten, bis ich die Möglichkeit erhielt, Tim´s Glas einfach mal auszuprobieren und die Präzision meines AR-15 zu testen. Das Resultat hat mir derart gut gefallen, dass ich auch eines haben wollte – nur sollte es nicht so viel kosten wie sein Leupold. Und ich hab mich auf das besonnen, was ich ursprünglich wollte: Schießen auf 50 und 100m und auf diese relativ geringen Entfernungen sollten es auch preiswertere Gläser tun. Letzten Endes habe ich Amazon genutzt, um ein Zielfernrohr zu finden, das mich preislich angesprochen und gute Bewertungen erhalten hat: Das SWAT 3-12×44 Compact von UTG mit 1/4 MOA Klickverstellung.

UTG SWAT 3-12x44 Left

Die Gegenprobe auf der amerikanischen Seite ergab über 500 Bewertungen, davon 65% mit 5 von 5 Sternen. Gekauft. Ich war sehr gespannt auf das Glas und bin positiv überrascht worden: Zwei Türme für die Höhen- und Seitenverstellung (mit der Möglichkeit zu Nullen), sowie einer für die Parallaxe sind vorhanden. Der Turm für die Parallaxe weist eine stufenlose Verstellung mit einer Skala in Yards auf. Die dort vorhandenen Markierungen sind 25, 35, 50, 100, 200, 500 Yards und unendlich. Verstellt man die Dioptrien und die Vergrößerung, bleibt der Augenabstand gleich. Mit im Lieferumfang enthalten sind zwei Flip-Caps sowie zwei Montageringe. Letztere finde ich optisch ganz ansprechend, weil sie durch die gefräste Nut auf der Oberseite nicht so langweilig wie manch andere günstige Montagen aussehen – und günstig sind diese auch, da wollen wir uns mal nichts vormachen.Die Flip-Caps wird man auf meinen Bildern nicht finden. Ich habe diese zwar auch lackiert, allerdings sitzen sie so stramm auf dem ZF-Tubus, dass ich befürchtet habe, dort die Farbe abzukratzen, wenn ich sie mal runternehmen will.

UTG SWAT 3-12x44 ISO

Positiv ist die innen an den Montageringen aufgeklebte Schutzfolie – sie hilft, den ZF-Tubus vor Kratzern oder Abdrücken zu schützen. Richtig praktisch ist auch die Möglichkeit, einen der beiden im Lieferumfang enthaltenen Inbus-Schlüssel in eine Durchgangsbohrung an der Flügelmutter für die Schienenklemmung stecken zu können. So lässt sich schonend für die Finger eine hohe Klemmwirkung auf der Picatinny-Schiene erreichen.

UTG SWAT 3-12x44 Right

Das Absehen ist ein Mil-Dot-Absehen, das für meinen Geschmack ruhig etwas dünner in den Strichstärken hätte ausfallen können. Aber das liegt sicherlich daran, dass ich bisher etwas Anderes von meinem Sightron SIII-ZF mit Target-Dot-Absehen gewohnt bin.

UTG SWAT 3-12x44 Reticle

Das Absehen kann auf Knopfdruck beleuchtet werden und wer hier nicht seine Lieblingsfarbe findet, dem ist nicht mehr zu helfen. Ich bin zwar kein Freund von rot, grün als zweite Farbe hätte vollkommen ausgereicht – aber gleich 36 an der Zahl, das nenne ich Spielerei. Der zugehörige Chip sitzt oben auf dem ZF-Tubus unterhalb der Druckknöpfe für die Schnellwahl Rotes Absehen („R“) oder Grünes Absehen („G“). auf dem gleichen Dom befindet sich das Batteriefach, das mit einem O-Ring unterhalb des Schraubdeckels abgedichtet ist. Für den Betrieb des Leuchtabsehens wird eine Knopfbatterie vom Typ CR 2032 benötigt, zwei davon befinden sich beim Kauf im Lieferumfang. Die Einstellung der letzten gewählten Farbe wird beim Ausschalten gespeichert.

UTG SWAT 3-12x44 Top

Hier ist eine kurze Anleitung zur Bedienung des Glases:

  1. Leuchtabsehen ist ausgeschaltet.
  2. Drücken des Knopfes „R“ („G“) schaltet das Leuchtabsehen in der Farbe rot (grün) ein.
  3. Nochmaliges Drücken des Knopfes „R“ („G“) verändert die Intensität des Leuchtabsehen hin zu einem schwächeren Leuchten in der entsprechenden Farbe rot oder grün (Stufe 6 = AUS).
  4. Drücken und Halten des Knopfes „R“ („G“) für min. 1 Sekunde schaltet das Leuchtabsehen aus.
  5. Das Leuchtabsehen schaltet sich nach einer Stunde Inaktivität aus.

Multi-Color:

  1. Leuchtabsehen ist ausgeschaltet.
  2. Drücken des Knopfes „R“ („G“) schaltet das Leuchtabsehen in der Farbe rot (grün) ein.
  3. Gleichzeitiges Drücken des Knopfes „R“ und „G“ für ca. 1 Sekunde wechselt in den Multi-Color-Modus.
  4. Die Auswahl der Farbe folgt nun folgendem Schema:
  5. UTG SWAT 3-12x44 Farbtabelle
  6. Pro Tastendruck auf den „G“-Knopf werden nun die Spalten von links nach rechts geschaltet, z.B. von Magenta-Blue zu Thistle-Skyblue.
  7. Pro Tastendruck auf den „R“-Knopf werden schließlich die Zeilen von oben nach unten geschaltet.
  8. Überspringt man versehentlich eine Spalte oder Zeile, muss „durchgeschaltet“ werden.
  9. Gleichzeitiges Drücken des Knopfes „R“ und „G“ wechselt zurück in den Rot-Grün-Modus.
  10. Die letzte Multi-Color-Einstellung bleibt beim Wechsel zum Rot-Grün-Modus erhalten, auch wenn der Chip für den Umschaltvorgang nochmal kurzzeitig zur nächsten Farbe in der Zeile oder Spalte wechselt.
  11. Drücken und Halten des Knopfes „R“ („G“) für min. 1 Sekunde schaltet das Leuchtabsehen aus.
  12. Das Leuchtabsehen schaltet sich nach einer Stunde Inaktivität aus.
  13. Auch im Multi-Color-Modus kann das Leuchtabsehen jederzeit durch Drücken der Taste „R“ oder „G“ ausgeschaltet werden, je nach Tastendruck ändert sich auch hier nochmal kurzzeitig die Farbe, die ursprünglich eingestellte Farbe bleibt aber abermals erhalten.
  14. Beim nächsten Einschaltvorgang befindet man sich wieder in dem Modus mit der zuletzt gewählten Farbe, in dem man das Leuchtabsehen ausgeschaltet hat. Zum Ausschalten des Absehens aus dem Multi-Color-Modus ist der Schritt 9 also nicht unbedingt notwendig.

So, jetzt könnt Ihr vielleicht nachvollziehen, warum zwei Farben eigentlich reichen …

Nun zu den Schwachpunkten des Glases: Bei niedriger Vergrößerung habe ich eine Unschärfe am Rand festgestellt und das Leuchtabsehen macht seinem Namen bei Dämmerung alle Ehre: Es wird nämlich ordentlich Licht erzeugt und zwar so viel, dass ich hinein blickend schon die Gewindegänge für die Sonnenblende (übrigens nicht im Lieferumfang enthalten) sehen konnte. Dennoch erkennt man alles wunderbar, man wird keinesfalls geblendet! Unglücklich ist auch, dass nach einer gewissen Verstellung die Graduierung auf dem Höhen- und Seitenturm leider nicht mehr zum Rastpunkt der Klickverstellung pass. Alles in allem ist das Zielfernrohr für den Preis von ca. 180 Euro aber eine gute Wahl, besonders im Hinblick auf das mitgelieferte Zubehör. Ein Schussbild damit findet Ihr weiter unten oder in meinem Beitrag zum AR-15 von HERA Arms. Geschossen wurde sowohl auf 100m, als auch auf 300m mit einem AR-15 mit 18“-Match-Lauf, Zweibein, Sandsack und natürlich dem ZF von UTG auf 12-facher Vergrößerung.

100m mit 55gr.-Geschossen in .223 Rem.:

Schussbild HERA Arms the 15th

300m mit 68gr.-Geschossen in .223 Rem.:

Schussbild HERA Arms the 15th_3

Noch einige Tipps zum Lackieren:

Als Farbe habe ich mir RAL 7006 in eine Spraydose füllen lassen. Elektrisches Isolierband ist gut zum Abkleben geeignet, weil es sich nicht mit nasser Farbe vollsaugt. Ein Skalpell oder eine scharfe Klinge vom Cuttermesser sollten auch in Reichweite sein, um Farbe ggf. vorsichtig wieder abzukratzen zu können. Dünne Streifen von Isolierband habe ich überall dort aufgeklebt, wo Skalen zu sehen waren. Wenn man bei den Türmen für das Fadenkreuz die Klemmschrauben für die Nullpunktverstellungen löst, kann man das Isolierband dort sogar ein Stück weit einschieben und letztendlich wieder mit der Schraube klemmen.

Wer mehr über das gezeigte AR-15 wissen möchte, kann hier weiterlesen.