Kamerahalterung für Picatinny-Schiene

 

Kamerahalterung Picatinny 9

Angeregt von den vielen Videos, die man sich auf Youtube anschauen kann, wollte ich mich selbst auch mal beim Schießen filmen oder eben die Treffer auf der Scheibe aufnehmen. Meine Suche begann mal wieder beim großen Online-Versandhändler: Dort gibt es eine Halterung für eine sog. Go-Pro-Kamera, die schon für die Montage auf eine Picatinny-Schiene vorbereitet ist. Nettes Teil und auch nicht zu teuer. Da die Halterung mit Sicherheit nicht an meine Digitalkamera passen würde, habe ich in Sachen Go-Pro noch ein wenig nachgeforscht, um sie ggf. gleich mit zu kaufen. Dabei habe ich herausgefunden, dass eine solche Kamera für meine Bedürfnisse eher ungeeignet ist. Ich bin jetzt kein Fachmann in Sachen Kameras, aber ich glaube gelesen zu haben, dass die Go-Pro keine Verstellung des Zooms hat und stets weitwinklige Aufnahmen macht. Ob das mit meiner derzeitigen Kamera besser ist, wird sich aber auch noch zeigen.

Mit dem einen oder anderen Zubehörteil, dass ich noch zuhause herum fliegen hatte, habe ich also ein paar Überlegungen angestellt – heraus gekommen ist diese Variante:

Ich hatte noch einen kleinen Picatinny-Adapter übrig, solch einen bekommt man schon für wenige Euro im Online-Versandhandel. Wichtig ist nur, dass er zwei ordentliche Stege aufweist, die zwischen der Klemmbasis und dem Picatinny-Profil liegen. In diese senkrechten Stege werden später Gewinde geschnitten – sind sie zu dünn, kann die Konstruktion später nicht halten, bzw. der Picatinny-Adapter wird beim Anbohren zerstört.

Zu Beginn wird an diesem Adapter erst mal das Picatinny-Profil bis auf den Nutgrund abgefräst oder an einem Bandschleifer abgeschliffen. Danach reißt man ein Bohrungsmuster von 12x21mm für vier Kernlochbohrungen M3 an. Dieses Bohrungsmuster muss so symmetrisch liegen, dass alle Kernbohrungen in den oben beschriebenen Stegen liegen. Danach werden die vier Gewinde M3 hinein geschnitten.

Kamerahalterung Picatinny 1

Kamerahalterung Picatinny 2

Als nächstes werden die beiden Bauteile laut nachfolgenden Zeichnungen angefertigt. Ich hatte Glück und habe dazu einen Aluwinkel 40x80x4 gefunden. Wahrscheinlich findet man eher einen Winkel 80x80x8, aber mit 8mm Materialstärke wäre mir dieser zu schwer gewesen. Mit einer Fräse könnte man natürlich nachhelfen, aber die hat jetzt auch nicht jeder herum stehen …

Kamerahalterung Winkel

Es kann vorkommen, dass zwei Maße an die vorhandene Kamera angepasst werden müssen: Konzipiert habe ich den Winkel für eine einfache Digitalkamera Casio Exilim (EX-ZS100). Deshalb habe ich von der Auflagefläche des Winkels in 58mm Entfernung die Bohrung für die Klemmschraube festgelegt. Die Kamera lässt sich an dieser Position dann kollisionsfrei um 360° drehen. Dieses Mass ist natürlich zu verändern, wenn die Halterung für eine breitere und/oder tiefere Kamera angefertigt werden soll (Eckenabstand zur Drehachse beachten!) – ich gehe dabei davon aus, dass sich das Stativgewinde idealerweise in der Mitte der Kamera befindet, ihr solltet das bei einem Nachbau erst mal prüfen. Ebenso verhält es sich mit der Gesamtlänge von 70mm, auch diese Mass ist an die Breite meiner Kamera angepasst. Für mich war es ausreichend, die Kamera bis etwas über den Schwerpunkt hinaus abzustützen.

 

So sieht das Teil im fertigen Zustand aus:

Kamerahalterung Picatinny 3

Kamerahalterung Picatinny 4

Danach fehlt nur noch der Distanzring, er darf dabei aus beliebigem Material sein, auch der Außendurchmesser kann variieren. Die Höhe sollte der Schaftlänge der Stativschraube angepasst sein, damit diese noch eine Klemmwirkung erreichen kann.

Kamerahalterung Distanzscheibe

Für die Klemmung der Kamera habe ich von meinem alten Stativ meines Spektivs einfach die Schraube geklaut.

 

Hier noch ein Bild vom Distanzring mit der Stativschraube:

Kamerahalterung Picatinny 5

Zuletzt montiert man den Winkel mit vier Senkschrauben ISO 10642 M3x10 – A2 an die modifizierte Picatinny-Basis und lackiert die Baugruppe dann in schwarz oder RAL 7006 – alles andere wäre Frevel… Ich habe zusätzlich noch mit doppelseitigem Klebeband eine 0,5mm dicke Gummimatte auf den Winkel geklebt, es dürfte wohl nicht so einfach sein, solch dünnes Gummi aufzutreiben – unbedingt notwendig ist es aber auch nicht.

Kamerahalterung Picatinny 6

Kamerahalterung Picatinny 7

Kamerahalterung Picatinny 8

So sieht die Konstruktion dann am Gewehr aus, die dünne Gummimatte hilft, die Stativschraube ein wenig zu halten:

Kamerahalterung Picatinny 10

Kamerahalterung Picatinny 11

Die nächsten beiden Bilder zeigen schon die Perspektive aus Sicht der Kamera, beide Male ist der Blickwinkel nur minimal von der Laufachse abweichend:

Kamerahalterung Picatinny 12

Kamerahalterung Picatinny 13

Hier noch ein kurzes Video dazu:

 

 

Wer mehr über das gezeigte AR-15 wissen möchte, kann hier weiterlesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s