Battlefield USA

Battlefield Las Vegas 18

Mein zweiwöchiger Urlaub an der Westküste der USA ist nun leider zu Ende und über die Erlebnisse will ich in diesem Beitrag berichten. Doch keine Angst, ich beschränke mich dabei schön brav auf das Thema des Blogs: Waffen und Gerät. Und davon gibt es in den Vereinigten Staaten mehr als genug! Nebenbei bemerkt habe ich dort wirklich Urlaub gemacht, die Besuche in den Gun Stores waren relativ kurz, auch wenn sie zahlreich erscheinen mögen.

Schon vor den Besuchen von Gun Stores konnte ich mit der B-17 Flying Fortress schweres Gerät im Einsatz sehen. Sie überflog die Queen Mary, die in Long Beach vor Anker liegt und mit einigen Anbauten von Land her kurzerhand zu einem Hotelschiff umfunktioniert wurde.

B-17

Weiterhin wurde vor diversen Einkaufszentren von Veteranen oder von Leuten mit der (meiner Meinung nach) richtigen Einstellung für Kriegsversehrte oder deren Familien gesammelt. Ich wünschte mir, dass diese Solidarität auch in der deutschen Bevölkerung herrschen würde! Leider muss man an dieser Stelle aber auch sagen, dass sowohl die deutsche, als auch die amerikanische Regierung erheblich mehr für ihre Versehrten tun könnte. Mit oder ohne Geldspende, man erhielt eine stilisierte Mohnblume als Andenken, das Symbol für gefallene Soldaten.

In Memoriam

Zwei davon lagen fortan als Zeichen unserer Solidarität gut sichtbar auf dem Armaturenbrett unseres Mietwagens. Leider konnte ich den Beamten für Parkraumüberwachung in Venice Beach damit nicht erweichen, von der Erstellung eines Parktickets abzusehen: 93 Dollar – die spinnen wohl!!! Officer Angus hatte danach seinen Spitznamen bei mir weg, Ihr könnt ihn sicherlich erraten. Natürlich hab´ ich ihm das nicht ins Gesicht gesagt, auch das ist unschwer zu erraten…

 

Kommen wir zurück zum Wesentlichen: Knarren.

 

Turner´s Outdoorsman

https://www.turners.com/

Mein erster Besuch galt Turner´s Outdoorsman in Long Beach. Hier wollte ich mal schauen, ob es nicht die in Deutschland vergriffenen 10-Schuss-Magazine für meine Savage 10 BA gibt. Leider Fehlanzeige, aber nach einem freundlichen Gespräch und einigen Telefonaten des Verkäufers mit einer anderen Filiale, konnten gleich zwei davon in Signal Hill ausfindig gemacht werden. Nichts wie hin, das Zeug abholen – ein vielleicht für die 10 BA passendes und erheblich günstigeres Magazin, sowie ein Holster für meine 1911er nahm ich auch gleich mit. Die Geschäfte in Long Beach und Signal Hill waren übrigens gut sortiert und auch gut besucht. Turner´s bietet neben Waffen und Munition auch ein erhebliches Sortiment rund um das Fischen und Jagen. Gefühlt würde ich Turner´s mit Frankonia bei uns vergleichen, mit einigen wesentlichen Unterschieden: 1. Es ist ausreichend Personal da. 2. Man geht ans Telefon, wenn´s klingelt und 3. es gibt da nicht so viele komische grüne Klamotten.

Turner´s Outdoorsman

 

Battlefield Las Vegas

http://www.battlefieldvegas.com/

Die Einfahrt auf das Areal suggeriert schon, dass man den zivilen Sektor hinter sich lässt, weil man erst mal auf eine Sandsackbarriere zufährt, die einem Checkpoint ähnelt. Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich kapiert habe, dass das eigentlich überhaupt kein Gun Store, sondern eine ausgewachsene Shooting-Range ist. Das schwere Gerät im Außenbereich habe ich zunächst für eine teure ausgemusterte Show gehalten, bis ich die zerquetschten Autowracks auf dem Hof gesehen habe. Ich war so voller Ehrfurcht, dass ich überhaupt nicht mehr daran gedacht habe, auch vom Innenbereich Fotos zu machen. Wirklich viel zu sehen gab es dort eigentlich auch nicht, weil ich erst gar nicht bis auf die Shooting Range vorgedrungen bin: Am Verkaufstresen habe ich mal einen Blick auf diverse Preise geworfen und fast 400 Dollar für das Schießen mit einem MG war mir dann ehrlich gesagt doch zu viel. Im für alle Besucher zugänglichen Areal gab es neben einer Vielzahl von Patches auch einige Artikel, die eher im Bereich Merchandise und Fun angesiedelt sind. Bemerkenswert war hier der lebensgroße Gummi-Oberkörper eines typischen Islamisten, den man als Zielscheibe mit auf die Range nehmen konnte. Battlefield Las Vegas war übrigens die einzige mir bekannte Shooting Range, bei der man sich mit Panzern, der M-134 Minigun oder sogar mit Granatwerfern wie dem M-79 austoben konnte. Auf die Frage nach Zubehör für Waffen bin ich dann zur Zweigstelle „Lock n Load“ verwiesen worden, die nicht weit entfernt lag.

Hatte ich bisher noch nicht erwähnt: Autos in der Größe eines X5, Q7 oder noch ´n Ticken größer sind in Amerika wirklich keine Seltenheit, an das Bild musste sich mein Auge erst mal etwas gewöhnen. Aber einige Exemplare waren derart groß, dass man aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen ist. Siehe auch das nächste Fahrzeug, das uns auf dem Weg zu „Lock n Load“ überholt hat. An einer Ampel konnte ich noch einige Schnappschüsse machen, das Kennzeichen passt natürlich wie die Faust auf´s Auge:

http://discountfirearmsusa.com/

 

Lock n Load

Die Webseite ist aus Europa leider nicht erreichbar, hier die alternative Seite auf Facebook:

https://www.facebook.com/Lock-N-Load-Tactical-129416650402766/

Das Geschäft bot neben einer reichlichen Auswahl an Kurzwaffen natürlich auch einige Langwaffen und vor allem Zubehör für selbige. Das Angebot an Magpul-Artikeln war hier schlicht überwältigend. Auffallend war, dass alles, was irgendwie mit Glock oder Sig Sauer zu tun hatte, einen deftigen Preis aufwies. Das zeigt aber auch, dass die Amis auf diese Waffen abfahren, denn auch hiervon gab es reichlich Artikel. Rückblickend hätte ich hier noch den einen oder anderen Artikel mehr mit nach Deutschland nehmen sollen, die neue Railabdeckung für mein AR-15 kann mir aber keiner mehr nehmen:

Lock N Load

Am nächsten Tag wurden zwei weitere Geschäfte besucht, von denen das erste auch einen ansehnlichen Shop aufwies:

 

Gun Garage

http://www.gungarage.com/

Hier wurde die Kamera auch im Innenbereich gezückt, beim Fotografieren habe ich mich aber auf den hinteren Teil des Geschäfts konzentriert, denn da war die Shooting Range zu finden. Eine Atmosphäre zum Wohlfühlen mit vielen hübschen Mitarbeiterinnen und Heavy Metal-Musik. Eher wenig Zubehör für Waffen, dafür aber reichlich Rucksäcke, Taschen und Funktionskleidung.

 

The Range 702

http://www.therange702.com/

Auf dem Rückweg zum Hotel habe ich noch “The Range“ besucht, hier habe ich mich aber nur sehr kurz aufgehalten. Schießen wollte ich nicht und der Verkaufsbereich war so übersichtlich, dass ich mir schon nach kurzer Zeit wie ein Fremdkörper vorkam.

The Range 702 1

 

Die nächste Zeit war dann wieder etwas Sightseeing angesagt. Unser erster Versuch, den Nationalpark im Grand Canyon zu erreichen, ist aber leider an der Vollsperrung des Highway 64 gescheitert. Grund dafür war eine Schießerei mit der Polizei. Aufgrund des Ausmaßes des Staus war davon auszugehen, dass die Schießerei kein gutes Ende genommen hat…

 

N. P. Guns

http://www.npguns.com/

Die weitere Reise hat uns durch Bullhead geführt, wo ich N. P. Guns besucht habe. Das Geschäft war eher klein, jedoch habe ich hier eine sehr freundliche Unterhaltung mit einer Angestellten geführt. Zu kaufen fand ich für mich hier leider nichts, aber zwei außergewöhnliche Handguards für das AR-15 durfte ich fotografieren: Der erste Handguard trifft mit einem eher freundlichen und blumigen Muster nicht unbedingt meinen Geschmack, aber allein der Fertigungsaufwand erhält meinen höchsten Respekt! Nicht weniger aufwändig war der zweite, eher patriotische Handguard, der den Stars and Stripes nachempfunden wurde. Was auf dem Bild leider nicht so gut rüberkommt, ist der Schriftzug „We, the people…“, die ersten drei Wörter der amerikanischen „Bill of Rights“. Mit jeweils etwas über 300 Dollar für die Handguards sind beide aber absolut erschwingliche Eyecatcher – geil!

 

Bass Pro Outdoorworld

http://www.basspro.com/

Einige Outlet-Malls später (meine Frau durfte auch nicht zu kurz kommen) war ich dann mal wieder an der Reihe. Schon vom Highway aus konnte man „Outdoorworld“ erkennen. Auf dem Gelände angekommen, hat man dann sehr schnell kapiert, dass hier nicht gekleckert wird. Stand man noch staunend vor dem  – ja was ist es eigentlich? Das Wort „Geschäft“ wird dem eigentlich nicht mehr gerecht, also nennen wir es mal „Tempel“ – fiel der Blick sogleich auf das zugehörige stattliche Fisch-Restaurant. Die Absicht war für mich offensichtlich, die Strategie zielt ganz klar darauf ab, den Besucher eine sehr lange Zeit in den eigenen Räumlichkeiten zu binden. Ob er nun Geld für Waffen und Outdoor-Artikel oder für´s Essen ausgibt, spielt dabei keine Rolle. Aus dieser Sicht bin ich selbst schon ziemlich amerikanisch ( Her mit der Green-Card!) :-).

Sehr geil fand ich übrigens den Schnappschuss, der mir vor dem Betreten des Tempels gelungen ist: Er sagt so viel über (einen Teil des) American Way of Life aus!

Bass Pro Shop 3

Drinnen ist mir dann die Kinnlade runtergefallen. Ich erinnere mich gerade an meine Kindheitstage, als ich im Hertie durch die Spielwarenabteilung gelaufen bin – und die war noch übersichtlich! Lassen wir die Bilder für sich sprechen…

 

Crosshairs USA

http://crosshairsusa.net/

Die Artikel dieser Seite sind leider nur aus den USA heraus aufrufbar, mit einem mitgebrachten Tablet oder Smartphone ist das aber kein Problem. Die Hauptseite kann man aber noch anschauen.

Als ich am Vorabend die Internetseite durchforstet habe, bin ich auf einige sehr nette Artikel gestoßen, die Auswahl daran ist übrigens sehr groß! Obwohl ich gar keine Anhängerkupplung an meinem SUV habe, hätte ich mir dort gerne eine Abdeckung dafür in Form einer M-18 Claymore gekauft. Front toward enemy. Leider sind meine Erwartungen an das Geschäft am nächsten Tag enttäuscht worden, denn es war eher klein und die darin angebotenen Artikel auch nicht so zahlreich. Das Geschäft wird wohl eher im Online-Bereich gemacht, wobei die Shops auch als eine Art Abholstation fungieren können. Nichtsdestotrotz habe ich in diesem Laden eines der längsten und angenehmsten Gespräche führen können, wobei ich Antworten auf einige brennende Fragen erhalten habe:

Wie kann es sein, dass es Geschäfte wie in Las Vegas gibt, die Kriegswaffen besitzen dürfen? Dahinter steckt die sogenannte Klasse 3-Lizenz. Sofern man deren Anforderungen erfüllt und man sich diese nicht zuletzt auch finanziell leisten kann, ermöglicht sie dann den Kauf von z.b. Panzern, Mörsern, Haubitzen, vollautomatischen Schusswaffen, Flammenwerfern und natürlich Granaten. Nicht zu fassen! Ebenfalls nicht zu fassen war der kurze Zeitraum, in dem es Amerikanern möglich ist, eine Waffe zu kaufen: Oftmals nur ein Tag für die Überprüfung. Sofern eine Online-Überprüfung möglich ist, kann dies teilweise schon in nur 20 Minuten erledigt sein! Und wir Trottel von Sportschützen warten 12 Monate bis zur Bescheinigung des Vereins, nur um dann festzustellen, dass das BKA weitere drei Monate für eine „Überprüfung“ benötigt. Aber die Mitarbeiter bei Crosshairs waren zur Abwechslung auch mal neidisch auf uns: Deutsche Waffen des zweiten Weltkriegs stehen bei den Amerikanern hoch im Kurs. Während wir einen ungeschossenen Karabiner 98 aus Lizenzfertigung und Depotbeständen schon für knappe 500 Euro kaufen können, kostet ein solches Gewehr in Amerika rund das zehnfache. Grund dafür ist eine notwendige und teure Importlizenz, die sich der Inhaber natürlich wieder vergolden lässt. Die Replikas der MP40 und des Sturmgewehrs 44 im Kaliber .22 lfB. von German Sport Guns waren übrigens wohlbekannt.

 

Walmart

http://www.walmart.com/

Ja, richtig gelesen – Walmart! Sofern es sich nicht ausschließlich um einen Lebensmittelmarkt (grünes statt blaues Logo) handelt, kann man hier ebenfalls eine Auswahl an Outdoor-Artikeln finden. Waffen werden hier nicht verkauft, dafür allerdings Munition und das eine oder andere Zubehör für Waffen. Sehr interessant fand ich das (wahrscheinlich Lego-kompatible) Spielzeug von „Call of Duty“ und „Halo“. Überaus begeistert war ich vom Patriotismus, den Walmart anlässlich der bevorstehenden Memorial-Days gezeigt hat: Aus Getränken wurden kurzerhand die Stars and Stripes mit einer salutierenden Person oder aus Bierflaschen und Fässern ein Panzer aufgebaut. Man stelle sich diese Form des Patriotismus´ mal in einem deutschen Geschäft vor!!! Unglaublich, was für ein Shitstorm aus der grünen und roten Ecke über einen herein brechen würde!!! Ich bin in dieser Hinsicht ehrlich gesagt neidisch auf das amerikanische Volk. Dort gibt es sicherlich auch dringende Probleme, die angegangen werden müssen, aber die Liebe zum Vaterland ist ungebrochen. Ganz im Gegenteil zu uns, das deutsche Volk hat sich meiner Meinung nach zu einem duckmäuserischen Einheitsbrei entwickelt, das froh ist, wenn es im individuellen Lebensbereich mal gerade nicht von der teilweise dämlichen Politik tangiert wird. Und die öffentlichen Medien verbreiten weiterhin fröhlich das Bild von Friede, Freude und Eierkuchen. Wir sollten alle mal einen Blick nach Frankreich werfen, wo die Straßen in erster Linie dazu da sind, um zu demonstrieren. Und wenn es mal gerade nichts zu demonstrieren gibt, dürfen dort gnädigerweise Autos fahren. Den Mund aufzumachen gelingt uns ja leider fast nur noch am Stammtisch…

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s