Stahl selbst brünieren

Im Rahmen meines Projekts „Taktischer Schaft für den AG42B“ habe ich mich mal selbst daran versucht, Stahlteile zu brünieren. Die Gelegenheit, das gerade jetzt auszuprobieren war günstig, denn ich hatte einige Teile, die später nach der Montage nicht wirklich im sichtbaren Bereich sein werden. Trotzdem sollten sie mit der Zeit nicht rosten und so habe ich kurzerhand versucht, sie mit einer Schnellbrünierung aufzuhübschen und gleichzeitig zu konservieren. Ich habe es mir einfach gemacht und mal beim großen Online-Versandhändler nach dem Schlagwort „Brünieren“ gesucht. Es dauerte nicht lange und ich habe die nachfolgende Schnellbrünierung von Ballistol gefunden, die mit knapp über 270 Bewertungen durchweg gut weggekommen ist und für unter 11 Euro zu haben war.

Hier ist ein kurzer Bericht zu meiner Vorgehensweise und den Resultaten meiner Arbeit.

Sicherheitsvorkehrungen

Das Zeug ist alles andere als gesund! Arbeitet an einem Ort, an dem Ihr von der Brünierung auch etwas verschütten könnt, ohne dass der Untergrund für immer verschandelt ist, denn ätzend ist sie auch noch. Gummihandschuhe sind sehr empfohlen, ich hatte glücklicherweise dünne aus Nytrilkautschuk, mit denen hat man noch viel Feingefühl beim Arbeiten. Falls möglich, sorgt für ausreichend Belüftung.

Vorarbeit am Bauteil

Das ist schnell erklärt: Durch irgendeine Bearbeitung ist ein Stahlteil nun an einer Stelle blank. Wenn diese Stelle später wieder schön aussehen soll, empfehle ich, sie mit Schleifpapier von 400er Körnung vorzubehandeln.

Mindestens die Stelle, wenn nicht das ganze Bauteil, sollte vor dem Brünieren auch mit Waschbenzin sorgfältig entfettet werden. Ich habe dazu eine kleine Espresso-Tasse geopfert und kurzerhand einige Teile darin versenkt. Die Schrauben auf dem unteren Bild wurden alle gekürzt und teilweise noch am Kopfdurchmesser abgedreht.

Aufgetragen habe ich die Brünierung mit einem Wattestäbchen. Man kann erstaunlich viel Fläche auf diese Art und Weise bestreichen, die Flasche wird bei mir wohl ewig halten! Was mich sehr gewundert hat, war, dass die Brünierung sofort mit dem Stahl reagiert hat. Er ist fast schlagartig geschwärz worden. Eine etwas längere Schraube habe ich am Schaft mit dem Kopf zuerst in die Flasche getunkt. Auf einem Blatt Papier wollte ich die überflüssige Brünierung dann loswerden und habe die Schraube aufgesetzt, allerdings hat es fast keinen Abdruck gegeben…

Die Teile habe ich nach der ersten Anwendung 25 Minuten ruhen lassen und so sehen sie danach aus:

Was auch immer sich da für eine Schicht gebildet hat, ich habe sie mit etwas Poliervlies leicht abgerieben. Die Prozedur des Brünierens habe ich dann ohne erneutes Entfetten wiederholt und nach weiteren 25 Minuten diesmal mit einem weichen alten T-Shirt abgerieben. Das Ergebnis ist überraschend gut! Zum Vergleich habe ich zwei weitere noch nicht brünierte Schrauben dazu gelegt.

Nachbehandlung

Nachträgliches Abreiben scheint erstmal nicht zu reichen. Die Brünierung ist wohl auch weiterhin am wirken, so hat sich auf den Bauteilen am nächsten Tag stellenweise wieder eine leichte Oxidschicht gebildet. Nach dem nochmaligen Abreiben mit einem ölgetränktem Stück Stoff war es dann aber schließlich erledigt und der chemische Prozess war am nächsten Tag beendet. Bauteile, die direkt noch am Tag der Brünierung mit Öl abgewischt wurden, haben am Folgetag trotzdem noch eine neue Oxidschicht gebildet – das war allerdings nur sehr wenig. Nach erneutem Abwischen mit Öl war dann auch hier ab dem zweiten Tag alles gut.